... heute (10.09.2014) die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) – Beratungsstelle Mittelfranken.

DMSG Team



Es antwortet das DMSG Team (Michael Hefele, Gisela Radizewski, Martina Dismond).





 

KiN: "Wie lange gibt es Ihre Anlaufstelle bereits?“

DMSG Team: "Die Beratungsstelle in Nürnberg gibt es seit 1976 und ist neben München die zweitgrößte Anlaufstelle in Bayern. Wir verfügen über einen barrierefreien Zugang und mehrere Parkplätze vor unserer Beratungsstelle."

KiN: "Wie viele Mitarbeiter gibt es in Ihrem Team?"

DMSG Team: "Das DMSG Team in Nürnberg besteht aus drei Sozialpädagogen mit therapeutischer Zusatzausbildung. Weiterhin ergänzen das DMSG-Team ein Fahrer für Fahrdienste zu Selbsthilfegruppen, Therapien, Arztbesuchen, Einkäufen etc. und eine Bürokraft für verwaltungstechnische Aufgaben."

KiN: "Was ist das Besondere an Ihrer Anlaufstelle?"

DMSG Team: "Die Unvorhersagbarkeit des Krankheitsverlaufs ist eine besondere Belastung für Neuerkrankte und ihre Angehörigen. Auch die einseitige Darstellung der Multiple Sklerose (MS) im Internet verunsichert und irritiert viele Betroffene. Wir bieten anonyme, kostenlose Beratung mit gezielten, unabhängigen Informationen. Wir vermitteln auf Wunsch Kontakt zu MS-Erkrankten und helfen im konkreten Fall ein realitätsgerechteres Bild von der MS zu bekommen. Wir sind in Mittelfranken mit Selbsthilfegruppen, Kliniksprechstunden und Therapiegruppen verbunden und können auf ein vielfältiges Netzwerk zugreifen."

KiN: "Wer kann sich an Sie wenden?"

DMSG Team: "Wir sind für Neuerkrankte, MS-Betroffene, Partner, Familienangehörige und Freunde bzw. Interessierte aus dem sozialen Umfeld da, auch für Fachdienste, Institutionen und Einrichtungen, die sich über das Krankheitsbild informieren möchten."

KiN: "Was können Sie dem Hilfesuchenden anbieten und welche Aktivitäten unternehmen Sie?"

DMSG Team: "Wir bieten vertrauliche Gespräche in der Beratungsstelle oder zuhause an, in deren Mittelpunkt Fragen zu medizinischen, beruflichen, sozialrechtlichen und persönlichen Belangen stehen. Wir bieten umfassende Aufklärung und unterstützen die Hilfesuchenden einen ganz persönlichen Weg zu finden. Regelmäßige Vorträge und Fachtagungen mit Ärzten und Fachleuten in Mittelfranken informieren über diese Erkrankung und zeigen Fortschritte in der medizinischen Forschung auf. Wir vermitteln Kontakte zu über 25 Selbsthilfegruppen, in Therapiegruppen von Nordic Walking über Klettern bis hin zu Atemtherapie, Yoga, Qi Gong, Achtsamkeitstraining, Feldenkrais, Visualisierung, Gehirnjogging oder in eine Gesprächsgruppe für Angehörige. Wir bieten auch Wochenendseminare zu speziellen Themen wie Paarseminar oder Freizeiten an."

KiN: "Welche Literaturtipps haben Sie für Betroffene?"

DMSG Team: "Es gibt eine Vielzahl Literatur zu diesem Thema, daher kann die nachfolgende Auflistung nur eine Auswahl darstellen. Gerne gelesen werden: Christine Wagener-Thiele, „Natürliche MS-Therapien“, Wolfgang Weihe: „Was Sie schon immer über die Multiple Sklerose wissen wollten“, oder Barbara Zaruba „Diagnose MS – Wie ich meine Hoffnung wiederfand“."


KiN: "Können Sie uns ganz kurz und anonym ein Erlebnis aus Ihrer Tätigkeit schildern, über dessen Ergebnis Sie sich heute noch freuen?"

DMSG Team: "MS-Kranke neigen häufig dazu kognitive Probleme als persönliches Versagen anzusehen, sie zweifeln an sich und werden dann mutlos. Wir haben eine engagierte Ehrenamtliche gefunden,  die bereit war sich fortzubilden. Sie entwickelte ein Trainingsprogramm für Gruppen, um die geistige Beweglichkeit zu trainieren und gleichzeitig das Selbstwertgefühl, durch Anerkennung, gegenseitige Unterstützung und Spaß, zu stärken. Seit neun Jahren trifft sich diese Gruppe regelmäßig in der Beratungsstelle und es ist erfreulich, wie sich dadurch das Leben verbessert."

KiN: "Welchen Tipp können Sie betroffenen Menschen oder deren Angehörigen mit auf den Weg geben?"

DMSG Team: "Tipps und Ratschläge sind im Allgemeinen immer etwas schwierig, aber aus unserer Erfahrung können wir Betroffenen und Angehörigen auf den Weg geben: Bleiben Sie offen für Neues, wecken Sie ihre Neugier und vertrauen Sie sich und ihrem Gespür, das ist ein gute Grundlage."

KiN sagt DANKE für das Interview.

Weitere Informationen finden Sie hier:

 

Zusätzliche Informationen